Methoden

Gepr√§gt von der chinesischen Philosophie und Kultur ist die Traditionelle¬†Chinesische Medizin eine Naturwissenschaft, die auf den √ľber Generationen¬†gesammelten Erfahrungen basiert und somit eine wertvolle Erg√§nzung unserer¬†westlichen Schulmedizin darstellt. Als Natur- und Erfahrungsmedizin reichen¬†ihre Wurzeln bis in das 2. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zur√ľck.

Der ganzheitliche Ansatz der TCM bezieht sich auf die Betrachtung des Menschen mit Körper, Geist und Seele als untrennbare Einheit.

Gesundheit¬†ist somit nur dann gegeben, wenn hierbei ein energetisches Gleichgewicht¬†(Yin und Yang) unter Beachtung der Wechselwirkung mit andern Organen¬†vorliegt. Unter Ber√ľcksichtigung der individuellen Lebens- und Verhaltensweisen,¬†aber auch √§u√üerer Einfl√ľsse, setzt eine wirksame Behandlung in der TCM¬†eine ausf√ľhrliche, individuelle Diagnostik mit begleitender Puls- und¬†Zungendiagnostik voraus.

Um die Behandlung mit der chinesischen Medizin effektiv zu gestalten sowie einen dauerhaften Therapieerfolg zu sichern, ist eine aktive Rolle des Patienten erforderlich.

Dies bedeutet vor allem eine Anpassung der Lebensgewohnheiten wie Ernährungsumstellung, angemessene Bewegung, Ruhe und Entspannung.

Chinesische und Europ√§ische Heilkr√§uter –¬†Eine der wichtigsten Behandlungsmethoden in der Chinesischen Medizin stellt die Arzneimittellehre mit ihrer bis zu 2000 Jahre alten Anwendungstraditon dar. Hier werden vorwiegend Pflanzenteile wie Wurzeln, Rinden, Bl√ľten und Bl√§tter, aber auch Mineralien verwandt.

Als eines der Therapieverfahren der TCM, stellt die Akupunktur die älteste Heilmethode dar, welche sich am weitesten im westlichen Gesundheitssystem durchgesetzt und weiterentwickelt hat.

Unter Moxibustion versteht man die Erwärmung von Akupunkturpunkten oder Arealen mittels getrocknetem Beifußkraut ( Artemisia vulgaris).

Die Schröpftherapie zählt zu den der ältesten Ausleitungs- und Segmenttherapien.

Hierbei wird durch das Setzen von Schröpfgläsern ein Unterdruck auf speziellen Schröpfzonen erzeugt. (Reflexzonen / Schröpfzonen nach Abele).

Gua ( Schaben ) Sha ( Sand) gehört neben der Schröpfbehandlung zu einem bewährten Ausleitungsverfahren der Chinesischen Volksmedizin.

Ein wesentlicher und damit nicht trennbarer Bestandteil der Behandlung stellt die Chinesische¬†Ern√§hrungstherapie dar. Hierbei wird nach erfolgter Anamnese und Diagnosestellung eine¬†auf den Patienten individuelle Beratung hinsichtlich st√§rkender Nahrungsmittel, Zubereitungsformen und Kombinationen durchgef√ľhrt.